AZUBIT Berivan | Bachelor of Arts - Onlinemedien

276 Tage bis zu meinem Start bei Bechtle

Kennt ihr das, wenn ihr euch auf etwas so sehr freut, dass ihr es kaum noch aushalten könnt und am liebsten alles stehen und liegen lassen wollt, bis es so weit ist? So ging es mir in der letzten Augustwoche. Aber das Ganze geht mehr als nur eine Woche zurück, um genau zu sein sind es 276 Tage. Gerne würde ich euch von der Zeit vor meinem Beginn bei Bechtle erzählen und wie das alles zustande kam.

Ich bin Berivan und bin 26 Jahre alt. Wie meine Vorgängerin gehöre ich zu den etwas „älteren“ dualen Studenten. Seit September bin ich eine von zwei Onlinemedienstudenten und bin aktuell in der Abteilung ASM. Man könnte mich auch als die beschreiben, die man entweder immer lachen oder reden oder lachen und reden hört. Als ein Mensch mit so viel Energie, muss die Bedeutung der 276 Tage doch etwas tiefgründiger sein – um hier mal ein wenig Spannung aufzubauen …

Vor 276 Tagen fing alles an…

Um genau zu sein fing es eigentlich schon früher an, nämlich im Oktober. Damals bewarb ich mich bei Bechtle auf den Studienplatz Onlinemedien. Mich sprach der Studiengang und das Unternehmen sehr an, da ich zu dem Zeitpunkt aktuell im 3. Lehrjahr meiner Ausbildung als Mediengestalterin für Digital und Print mit der Fachrichtung Digital war. Für mich war es schon immer klar, dass ich irgendwann noch studieren will und mit dem Studiengang Onlinemedien konnte ich meinen erlernten Beruf ausprägen und noch sehr viel dazu lernen. Bechtle war mir auch schon seit sehr langer Zeit bekannt, da ich hier aus der Umgebung bin und auch viele meiner Freunde dort sind und Teil deren Ausbildung oder auch Duales Studium dort umsetzten.

Ende Oktober kam dann der Anruf. Den ersten hatte ich leider verpasst und eine Stunde später wurde ich dann noch mal angerufen und zu meinem Bewerbungsgespräch am Bechtle Platz 1 eingeladen! Jedoch war mein Gespräch erst Mitte November, also fast drei Wochen gedulden und überlegen „Was werde ich gefragt?“ oder „Wie werden die Menschen sein, die das Gespräch mit mir führen werden?“ oder auch „Was ziehe ich denn eigentlich an?“. Die drei Wochen habe ich also genutzt, um so viel wie möglich über das Unternehmen zu lernen, über das Thema Dresscode usw. …

Dann kam der Tag der Tage und ich muss ehrlich zugeben, ich war sehr sehr nervös aber voller Vorfreude sowie Neugier. Grundsätzlich bin ich ein Mensch, dem es sehr leicht fällt zu reden und das auch mit mir unbekannten Menschen. Am Anfang vom Gespräch war ich doch sehr viel nervöser als gedacht und ich bemerkte auch, dass ich ab und an ins Stottern kam. Hier an dieser Stelle möchte ich jeder Person sagen, die kurz vor einem wichtigen Bewerbungsgespräch steht – es ist wirklich nicht schlimm, wenn das passiert! Wir sind alle nur Menschen, genau das wurde mir auch in dem Gespräch vermittelt und die Nervosität lies nach.

Einige Tage später bekam ich einen Anruf und ich wurde zu einem zweiten Gespräch eingeladen! Ich war so glücklich aber einerseits auch ängstlich, weil angenommen, es würde nicht klappen, dann wäre die Enttäuschung groß gewesen. Hier an dieser Stelle noch ein Tipp meinerseits – macht euch nicht verrückt, versucht positiv zu bleiben. Damit macht ihr es euch selbst leichter. Als ich diesmal ankam, war ich erneut wieder voller Vorfreude und meine Nervosität hielt sich diesmal in Grenzen durch das angenehme erste Gespräch vor ein paar Wochen. Vom Gefühl her war ich total begeistert von dem Verlauf des Gespräches, war mir aber trotzdem nicht sicher, ob es für die andere Partei auch so war. Glücklicherweise wurde dieses Gefühl bestätigt und mir wurde einige Tage später der Studienplatz angeboten. Natürlich nahm ich an! Als dann per Post der Vertrag kam und ich voller Stolz meine Unterschrift auf die Dokumente setzte, wurde mir klar – jetzt fängt der Countdown an. Es waren 276 Tage bis zu meinem Start am 03. September 2018 bei Bechtle.

Ich kann sagen, diese 276 Tage waren toll. Es ist so ein schönes Gefühl zu wissen, dass man sich auf etwas Neues freuen kann, auf etwas das man geschafft hat und auch auf so viele neue Menschen.

Eine Sache kann ich zu meinem bisherigen Verlauf bei Bechtle auf jeden Fall sagen – es war mit Abstand die beste Entscheidung mich hier zu bewerben. Bisher haben sich alle meine Erwartungen erfüllt, alle meine Fragen wurden beantwortet und keine einzige meiner Sorgen ist eingetreten. Und das Allerbeste ist, ich bin in ein mega nettes Team gekommen mit hilfsbereiten Kollegen, auch alle Studienkollegen sowie auch Azubikollegen sind toll und wir sind ein klasse Team. Auch wenn ich erst ein paar Wochen hier bin, ich habe mich bisher nicht ein einziges Mal fremd oder fehl am Platz gefühlt und wurde von jedem herzlich willkommen geheißen.

Ich freue mich auf die kommenden drei Jahre, auf die verschiedenen Abteilungen, in die ich kommen werde und auf all das, was ich noch lernen werde!

Viele Grüße

Berivan

0 Kommentare

Hier ist Platz für deinen Kommentar.