IT-Systemkaufmann/-frau.

IT-Systemkaufleute beraten Kunden in Sachen Informationstechnologie.

Du bist gern für Kunden da und findest Lösungen? Interessierst du dich außerdem für Informatik und Wirtschaft? Bist du selbstbewusst und kommunikativ? Dann solltest du unbedingt hier weiterlesen.

DIE WICHTIGSTEN INFOS.

IT-Systemkaufleute konzipieren und realisieren kundenspezifische Systemlösungen der Informationstechnik: ob Computersystem oder die entsprechende IT-Serviceleistung. Zu ihren Aufgaben gehören aber auch Kundenberatung und Rechnungsstellung oder die Entwicklung von Marketingstrategien.

Berufstyp: Anerkannter Ausbildungsberuf
Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung
Ausbildungsdauer: 3 Jahre regulär, 2,5 Jahre bei Verkürzung
Lernorte: Betrieb und Berufsschule

NEWS.

AZUBIT Jens | IT-Systemkaufmann/-frau | Köln

Meine Berufsschule

Seit ein paar Wochen befinde ich mich im ersten Schulblock an meiner Berufsschule – das Erich-Gutenberg-Berufskolleg in Köln Buchheim (kurz EGB). Die ersten Klausuren habe ich mittlerweile geschrieben, sodass ich dir jetzt auch etwas über den schulischen Teil meiner Ausbildung erzählen möchte.

Das Kölner Bechtle IT-Systemhaus hat sich für die Unterrichtsform in Blockklassen entschieden. Das bedeutet, dass ich für mehrere Monate in der Berufsschule bin und mich voll und ganz darauf konzentrieren kann. Die Alternative dazu wäre eine Teilzeitklasse, bei der die Schüler lediglich an bestimmten Wochentagen in die Berufsschule gehen (z. B. dienstags und donnerstags) und an den anderen Tagen der Woche in das Unternehmen.
Zugegeben haben beide Formen ihre Vor- und Nachteile und daher kann jeder seine eigene Vorliebe haben. Erfahrungswerte (zumindest am EGB) haben jedoch gezeigt, dass Blockklassen im Schnitt bessere Abschlussprüfungen und deswegen bin ich sehr froh darüber in genau solch einer zu sein.

Die ersten Klausuren habe ich ebenfalls schon hinter mich gebracht, sodass ich dir jetzt auch etwas über den schulischen Teil meiner Ausbildung erzählen möchte.

Damit du einen Einblick in den Umfang der theoretischen Themen erhältst,
nenne ich jetzt erstmal meine Fächer, die ich im ersten Schulblock habe:

Hauptfächer

  • Anwendungsentwicklung
  • Informations- und Telekommunikationssysteme
  • Wirtschafts- und Geschäftsprozesse

Nebenfächer

  • Gesellschaftslehre/Politik
  • Kurs Elektrotechnik
  • Deutsch
  • Englisch
  • Evangelische Religion (freiwillig)

Im ersten Schulblock werden viele grundlegende Dinge erklärt, damit jeder ein Basiswissen über die beruflich erforderlichen Kenntnisse erhält. Wenn du dich dazu genauer einlesen möchtest, kannst du einfach auf der Homepage deiner zuständigen Kammer (in meinem Fall die Industrie- und Handelskammer zu Köln) nach einem Ausbildungsrahmenplan oder der Ausbildungsordnung schauen. Dort sind alle Ausbildungsinhalte noch mal genauer aufgelistet und beschrieben.

Als kurzen weiteren Einblick verfasse ich spontan ein paar Fragen,
denen wir im täglichen Unterricht auf den Grund gehen:

  • Was hat es mit den Einsen und Nullen auf sich?
  • Was ist ein Kaufvertrag und welche Pflichten gibt es?
  • Was sind typische bzw. klassische Organisationsformen?
  • Welche Hardware steckt in einem Computer und wie funktionieren diese?
  • Wie verfasse ich einen Geschäftsbrief?
  • Was ergibt sich aus dem Berufsbildungsgesetz?

Diese Fragen könnte ich problemlos über ein paar Seiten hinweg beantworten – aber bevor du die Lust am Lesen verlierst oder ich einen Schreibkrampf bekomme, höre ich lieber damit auf.

Diese Themen scheinen auf dem ersten Blick sehr umfassend zu sein. Wenn du diese jedoch auf einen Zeitraum von mehreren Monaten betrachtest – erscheint es nicht mehr so schlimm.
Die Unterrichtsunterlagen gibt es fast alle digital und werden in einem gemeinsamen Ordner gespeichert. Deswegen habe ich die Möglichkeit, mit meinen Einlogdaten von überall darauf zugreifen zu können. Die Leitgedanke „learning with any device, anytime, anywhere“ ermöglicht mir also jederzeit bei einer Internetverbindung spontan lernen zu können. Ich werfe daher (als Beifahrer einer Fahrgemeinschaft) auf dem Weg zur Berufsschule gerne mal einen Blick auf die Unterlagen der vergangenen Unterrichtsstunden und bin so gut vorbereitet, um daran anzuknüpfen.

Für den Beginn meiner Ausbildung benötigst du übrigens keine Vorkenntnisse im IT-Bereich. Du musst deinen Computer also nicht bereits aufgeschraubt und -gerüstet haben (zumal das sowieso immer schwerer wird). Du musst dich ebenso wenig mit Servern, Drucker oder Software auskennen – schließlich ist für das Erlernen dieses Wissens die Ausbildung da.

Wichtig ist nur, dass du Interesse und Aufgeschlossenheit mitbringst. Die Berufsschule und die internen Schulungen bei Bechtle bereiten dich perfekt auf die theoretischen Anforderungen des Berufs und die Abschlussprüfung vor – du brauchst dir also absolut keine Sorgen machen.

Außerdem ist das EGB (in Köln Buchheim) nur drei Kilometer vom Bechtle IT-Systemhaus entfernt.
Somit ändert sich meine tägliche Anfahrt nur ein wenig, was ich sehr angenehm finde.

Klingt das für dich interessant? Bist du aufgeschlossen und möchtest in die IT-Welt einsteigen?
Denn schließlich ist IT mittlerweile überall. Sei es das Handy, der Fernseher oder der Beamer in der Schule. Es ist eine absolut tolle Branche, die sich ständig weiterentwickelt und spannend bleibt.

Spätestens im zweiten Schulblock werde ich einen weiteren Beitrag über meine Berufsschule verfassen.
Wenn du bis dahin Fragen hast, kannst du dich immer bei mir melden.

Ich freue mich auf deine Nachricht und antworte dir gerne.

Viele Grüße
AZUBIT Jens


AZUBIT Leo | IT-Systemkaufmann/-frau | Bielefeld

Weiterbildungen – so unterstützt Bechtle.

Die Mitarbeiter aus- und fortzubilden ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Unternehmens. Trotzdem bleibt dies oft auf der Strecke oder wird nicht ausreichend gefördert. In einigen Fällen müssen sich die Mitarbeiter sogar Urlaub nehmen und die Kosten selber übernehmen. Aber nicht bei Bechtle!


AZUBIT Leo | IT-Systemkaufmann/-frau | Bielefeld

Interner Englisch Unterricht. Vokabeln pauken oder doch etwas anderes?

Dass die englische Sprache gerade im IT Bereich, aber auch im Generellen, immer wichtiger wird, dürfte keinen von euch überraschen. Aber Schulenglisch zu lernen und die Sprache dann in der Realität wirklich anzuwenden sind zwei völlig verschiedene Sachen.


AZUBIT Leo | IT-Systemkaufmann/-frau | Bielefeld

Verantwortung übernehmen.

Dies ist mein erster Blogbeitrag als AZUBIT. Zunächst stelle ich mich kurz vor, um euch dann von meinen Erfahrungen als Azubi in den ersten Monaten zu berichten.