AZUBIT Laura | Kaufmann/-frau für Büromanagement

Ausbildung verkürzen – was ist zu beachten?

Heute möchte ich euch über die Verkürzung der Ausbildung berichten, wie der ganze Prozess abläuft und wann ihr die Möglichkeit habt zu verkürzen.

Generell habt ihr bei Bechtle die Möglichkeit eure Ausbildung um ein halbes Jahr zu verkürzen. Wenn eure Ausbildung also auf 3 Jahre angesetzt ist, könnt ihr auf 2 1/2 Jahre verkürzen und wenn sie schon auf 2 1/2 Jahre angesetzt ist, sogar auf 2 Jahre.

Voraussetzungen dafür sind:

  1. Die Verkürzung muss vom Betrieb genehmigt werden.
  2. Die Verkürzung muss von der Schule genehmigt werden.

Gerade im kaufmännischen Bereich besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit auf 2 Jahre zu reduzieren. Allerdings können in kürzerer Zeit auch nicht alle Abteilungen durchlaufen werden – gerade wenn ihr selbst einen kompletten Überblick bekommen wollt, eignet sich die Verkürzung weniger. Aber wenn eure Bewertungen in den Abteilungen gut sind und ihr vielleicht sogar schon eine Übernahme-Abteilung gefunden habt, sind die Voraussetzungen schon mal gut.

In der Schule liegt der der IHK- Notenschnitt für eine Verkürzung bei 2,4. Ich persönlich empfehle euch mit eurem Klassenlehrer zu sprechen um von ihm eine Einschätzung zu bekommen, ob sich die Verkürzung für euch lohnt. In meinem Ausbildungsberuf ist es zum Beispiel so, dass ich mir 30 % des noch kommenden Unterrichtsstoffs selber beibringen muss, weil dieser bis zu meiner früheren Abschlussprüfung im Unterricht nicht mehr behandelt wird. Das muss einem natürlich bewusst sein, wenn man die Verkürzung antritt. Ein sehr guter Notendurchschnitt heißt nicht, dass ihr verkürzen müsst, genauso heißt es nicht automatisch, dass ihr die frühzeitige Prüfung nicht besteht wenn euer Schnitt etwas schlechter als 2,4 ist. Deshalb lasst euch beraten, gebt Acht was andere euch empfehlen und entscheidet am Ende für euch selbst was am besten ist. Eventuell fragt euch euer Klassenlehrer auch nach den Gründen der Verkürzung. Ein guter Grund zum Beispiel ist, wenn ihr ein Studium direkt nach der Ausbildung beginnen möchtet.

 

Wann kann ich auf 2 1/2 Jahre und wann auf 2 Jahre verkürzen?

Wenn ihr einen Realschulabschluss habt oder niedriger, ist die Ausbildung auf 3 Jahre angesetzt und kann auf 2 1/2 Jahre verkürzt werden. Wenn ihr jedoch die Fachhochschulreife oder eine Hochschulreife habt, ist die Ausbildung automatisch auf 2 1/2 Jahre angesetzt und kann somit auf 2 Jahre verkürzt werden.

Wenn ihr nun das „Go“ von eurer Schule und dem Betrieb habt, ladet ihr euch auf der Seite der IHK den Verkürzungsantrag herunter und lasst diesen vom Betrieb und der Schule ausfüllen und unterschreiben. Somit bestätigt ihr, dass beide mit einer Verkürzung einverstanden sind. Außerdem müsst ihr noch eine Anlage ausfüllen, in der ihr eure Wahlqualifikation angebt sowie die Prüfungsvariante für die mündliche Prüfung. Das wiederum muss auch vom Betrieb und von euch unterschrieben werden. Dann ist der Antrag vollständig und ihr könnt ihn an die IHK schicken. Sollten euch Angaben oder Anlagen fehlen, wird der Antrag euch zur Arbeitsstelle zurückgeschickt, mit einer Info, was genau noch fehlt. Wenn alles passt, sollte es nicht lange dauern bis die IHK den Antrag genehmigt und das dem Betrieb zurückmeldet. Die Ausbildungsleiter*innen werden euch dann darüber informieren.

Wenn ihr noch weitere Fragen zur Verkürzung der Ausbildung habt, dürft ihr euch gerne jederzeit bei mir melden.

Liebe Grüße

Laura

 

0 Kommentare

Hier ist Platz für deinen Kommentar.