Alumni Interview.

Wie bist du zu deinem Ausbildungsplatz bei Bechtle gekommen?

Nachdem ich wusste in welche Richtung meine Ausbildung gehen sollte, war ich auf der Suche nach Firmen, die auch hauptsächlich etwas mit IT zu tun haben. Meine Familie gab mir schließlich den Tipp, mich über Bechtle zu informieren. Auf der Internetseite habe ich dann gesehen, dass Auszubildende im Beruf der IT-Systemkaufleute gesucht werden und somit habe ich mich beworben. Kurze Zeit später hatte ich dann mein erstes Bewerbungsgespräch und circa 2 Wochen später das zweite. Anschließend konnte ich schon meinen Vertrag unterschreiben.

Welchen Ausbildungsberuf hast du bei Bechtle in welchem Zeitraum absolviert?

Ausbildung zur IT-Systemkauffrau innerhalb von 2 Jahren von September 2011 bis Juli 2013.

In welchen Abteilungen wurdest du während deiner Ausbildung eingesetzt?

Während meiner Ausbildung war ich zuerst im Geschäftsbereich ÖA, anschließend im Schulungszentrum und zuletzt im Client Repair Service.

In welcher Position bist du heute bei Bechtle tätig? Was ist dein Aufgaben- und Verantwortungsbereich?

Heute bin ich in einem Kundenteam des Client Repair Service, das für die Einsatzsteuerung zuständig ist.

Wie beurteilst du deine Ausbildung im Nachhinein?

Meine Ausbildung bei Bechtle war gut organisiert und lehrreich. Nicht nur bei den Seminaren lernte ich viel, sondern auch in den verschiedenen Abteilungen. Gerade durch den regelmäßigen Wechsel habe ich nun ein besseres Verständnis für einzelne Prozesse hier bei Bechtle. Ich habe mit vielen verschiedenen Programmen gelernt zu arbeiten und kann diese Erfahrung auch an meinem jetzigen Arbeitsplatz verwenden.

Wie beurteilst du im Nachhinein die Betreuung während der Ausbildung?

Es gab eine sehr gute Betreuung durch „Paten“ und auch durch die Ausbilderin. Man hat immer seine Ansprechpartner, die man um Rat fragen kann und die für einen da sind. Durch regelmäßige Azubimeetings oder Studentmeetings, bekommt man wichtige Informationen und hat auch dort nochmal die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Wie bist du im Alltag – jenseits von MIKADO, Azubi Camp und der Bechtle Akademie – während deiner Ausbildung gefordert und gefördert worden?

In jeder Abteilung konnte ich in ein paar Projekte reinschnuppern und konnte somit von der Planung bis zur Realisierung dabei sein und Erfahrungen sammeln.

Wodurch und wobei konntest du schon während der Ausbildung früh Verantwortung übernehmen?

Ich konnte in jeder Abteilung sehr schnell Verantwortung übernehmen. In meinen Phasen wurden mir immer zu Beginn bestimmte Bereiche zugeteilt, die dann in meiner Verantwortung lagen. Trotzdem wurde mir natürlich geholfen, wenn ich nicht mehr weiterwusste.

Was hat dich beeindruckt beziehungsweise wer hat dich geprägt?

Am Aufregendsten fand ich meine Zeit bei AZUBIT. Auch die Zeit im Azubicamp fand ich sehr schön. Man hat andere Auszubildenden aus verschiedenen Standorten kennengelernt mit denen ich heute noch Kontakt pflege.

An welchem Punkt war dir klar, dass du bei Bechtle bleiben möchtest? Und was ist ab da passiert? Wie bist du für deinen künftigen Job weiterqualifiziert worden?

Für mich war relativ schnell klar, dass ich bei Bechtle bleiben möchte, da mir die Aufgaben und das Umfeld hier einfach gut gefallen. Dieser Gedanke bei Bechtle zu bleiben, hat sich über die Ausbildung hinweg gefestigt. Als ich mich für eine Abteilung entschieden hatte, bekam ich viel Unterstützung von meinen Kollegen und kam so schließlich auch in mein jetziges Team.

Was macht dir in deinem Beruf besonders Spaß?

Am meisten Spaß macht mir die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen. Das Arbeitsklima ist einfach sehr gut, wodurch man gerne zur Arbeit geht.

Welche Perspektiven bietet Bechtle dir beruflich in der Zukunft? Oder wo möchtest du in fünf Jahren stehen?

Bis jetzt habe ich mir darüber noch nicht viele Gedanken gemacht, aber sollte ich mich für bestimmte Weiterbildungen entscheiden, bin ich mir sicher, dass Bechtle hinter mir steht und mich unterstützt.

Was möchtest du künftigen Auszubildenden bei Bechtle mit auf den Weg geben?

Traut euch Verantwortung zu übernehmen und habt keine Angst nachzufragen, wenn etwas unklar ist.

Welches Motto würde zur Ausbildung bei Bechtle passen?

Steig mit ein – und werde Teil der Bechtle-Zukunft.

Würdest du Dich heute nochmals für eine Ausbildung bei Bechtle entscheiden?

Auf jeden Fall, denn bei Bechtle wird man als Azubi jederzeit unterstützt und man hat tolle Möglichkeiten sich weiterzubilden und seine Ideen, Wünsche und Vorstellungen mit einzubringen.

Hast du heute noch Kontakt zu den Azubis deines Jahrgangs?

Ja und zwar nicht nur innerhalb des Betriebes, sondern auch mal nach der Arbeit. Ich habe hier nicht nur gute Kollegen, sondern auch Freunde gefunden.

Abschließend: Was gefällt dir an der AZUBIT Initiative?

An der AZUBIT Initiative gefällt mir, dass jeder von seinen Erlebnissen während seiner Ausbildung schreibt und somit anderen einen Einblick in das Berufsleben gewährt. Ich denke für viele Schüler, die gerade auf der Suche nach einem Ausbildungsbetrieb sind, ist so eine Internetseite eine gute Möglichkeit sich zu informieren und auch direkt Fragen zu stellen, die sie so vielleicht in einem Bewerbungsgespräch eher nicht stellen würden.

Sabrina.

IT-Systemkaufmann/-frau
Hallo, ich bin Sabrina habe meine Ausbildung zur IT-Systemkauffrau bei Bechtle in Neckarsulm absolviert. Heute bin ich in einem Kundenteam des Client- & Repair-Centers tätig, das für die Einsatzsteuerung zuständig ist.

SABRINAS BLOG.

AZUBIT Sabrina | IT-Systemkaufmann/-frau | Neckarsulm

Meine Zeit als Auszubildende ist zu Ende…

…doch als Alumna bleibe ich euch weiterhin erhalten. 

In den letzten Monaten ist viel passiert. Im Mai begannen die schriftlichen Prüfungen und im Juli schließlich die mündliche Prüfung.

Nach dem ganzen Lernstress bin ich jetzt froh, endlich ausgelernt zu haben und mich richtig in die Arbeit stürzen zu können. Auch nach der Ausbildung bin ich weiterhin im Client Repair Service tätig.

Die ganze Zeit über wurde ich von meinen Kollegen unterstützt und bekam nicht nur Lernhilfe, sondern auch seelische Hilfe  :-)

Verschwinden werde ich für euch jedoch nicht, denn ich bleibe weiterhin als Alumna hier auf AZUBIT und kann somit weiterhin eure Fragen beantworten. Also zögert nicht und schickt mir Nachrichten.

Ich freue mich schon darauf!

Liebe Grüße

Sabrina


AZUBIT Sabrina | IT-Systemkaufmann/-frau | Neckarsulm

Betriebliche Projektarbeit – die letzte Hürde während der Ausbildung.

Jeder, der eine Ausbildung zum/zur IT-Systemkaufmann/-frau macht, muss eine mündliche Abschlussprüfung in Form einer Projektarbeit ablegen.


AZUBIT Sabrina | IT-Systemkaufmann/-frau | Neckarsulm

Weihnachten.

Bald ist es soweit. Und auch bei Bechtle wird Weihnachten gefeiert.


AZUBIT Sabrina | IT-Systemkaufmann/-frau | Neckarsulm

Der Client Repair Service.

Hier erfahrt ihr, was man in dieser Abteilung erlebt und was meine Hauptaufgaben sind.


AZUBIT Sabrina | IT-Systemkaufmann/-frau | Neckarsulm

Ein kleiner Rückblick – Der Tag der Ausbildung.

Fragen wurden gestellt und beantwortet. Vorträgen wurde gespannt gelauscht. Führungen wurden zahlreich besucht.