AZUBIT Maurice | Köln, NL Münster

Bechtle Azubi-Camp 2014.

Das Azubi-Camp ist vorüber und ich möchte Euch gerne berichten, was ich erlebt und gelernt habe.

In der letzten Woche war ich in der Evangelischen Tagesstätte bei Löwenstein (in der „Schwäbischen Toskana“) beim Bechtle Azubi Camp. Wir sind von der Neckarsulmer Konzernzentrale aus gemeinsam mit einem Bus dort hin gefahren. Insgesamt waren wir 17 Auszubildende  und eine Teamleiterin. Uns erwartete ein volles Programm, denn jeden Tag fand eine Schulung statt

Tag 1.

In der Tagungsstätte angekommen, gab es zur Stärkung erst einmal Frühstück. Daraufhin folgte sofort unser erstes Seminar. Wir befassten uns mit den beiden Microsoft Office Anwendungen „Word“ und „PowerPoint“. Wir lernten den Umgang mit den Grundlegenden, sowie berufsspezifischen Funktionen, die uns die Arbeit erleichtern.

Nach der Schulung wurden wir von einem Kamerateam in Gruppen eingeteilt und hatten die Aufgabe, ein eigenes Drehbuch zu schreiben. Das Thema blieb uns überlassen, allerdings sollte es etwas mit Bechtle zu tun haben. Nach dem Drehbuch kamen wir noch in die Maske, durften uns nach belieben in der Garderobe ankleiden und sollten unser Stück am Ende noch vorspielen.

Tag 2.

Gestärkt durch das Frühstück waren wir bereit für den zweiten Tag und für ein weiteres Seminar. Es stand die Microsoft Office Anwendung „Excel“ auf dem Plan. Auch für dieses Produkt lernten wir wieder die grundlegenden und berufsspezifischen Funktionen für die Arbeit.

Am Abend hatten wir dann die Möglichkeit, uns auf der Kegelbahn aufzuhalten. Dort sind wir alle gemeinsam verschiedene Kegelspiele durchgegangen, oder haben einfach drauf los geworfen.

Tag 3.

Am nächsten Tag hieß es: weg von den Computern!

Thema des Seminares für die nächsten zwei Tage: „Business Knigge“ und „Bechtle Knigge“.

Am ersten Tag behandelten wir überwiegend wie man sich richtig bei einem „Business-Dinner“ zu verhalten hat. Wie hält man Messer und Gabel, was passiert wenn eine Serviette runterfällt und vieles mehr.

Nachdem uns alles beigebracht wurde, sollten wir alles Gelernte am Abend praktisch umsetzen und zwar in einem von Bechtle organisierten Restaurant in einem benachbarten Ort.

Tag 4.

Nachdem wir nun wussten, wie man sich bei einem Geschäftsessen zu benehmen hat und auf was man alles achten soll, behandelten wir am zweiten Seminartag das Thema „persönliches Auftreten“.

Wir bekamen Tipps und Tricks, wie man sich gegenüber neuen Kunden verhält, worüber man Small-Talk führen kann, wie man sich in einer neuen Abteilung präsentiert und vieles mehr.

Man merkte sichtlich, dass viele Teilnehmer im Laufe der Zeit immer sicherer wurden.

Der letzte Abend galt der freien Gestaltung. Wir haben uns dazu entschieden zu Grillen und den letzten Abend ruhig auslaufen zu lassen.

Tag 5.

Am letzten Tag des Camps hatten wir noch einmal ein Seminar mit dem Thema „Social Media“. Wir lernten alles Grundlegende über Plattformen wie Facebook oder YouTube und ihren Einsatz im Business-Bereich. 

Nach dem Mittagessen wartete auch schon der Bus vor der Tür und wir fuhren zur Konzernzentrale zurück. Von dort aus ging es dann für jeden zurück in die Heimat.

Mir persönlich hat die Woche sehr gut gefallen. Wir hatten viel Spaß und haben sehr viel wichtiges für die weitere Ausbildung sowie das Leben gelernt.

Wenn ihr noch Fragen an mich habt oder mehr von der Woche erfahren wollt, schreibt mir.

Euer AZUBIT,
Maurice.

0 Kommentare

Hier ist Platz für deinen Kommentar.