AZUBIT Sarah | Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel | Bechtle direct

Berichtshefte – Dokumentation der Ausbildung.

Berichtshefte sind wesentlicher Bestandteil der Ausbildung. Auch wir Azubis bei Bechtle sind dazu verpflichtet ein wöchentliches Berichtsheft zu führen, um es bei Zwischen- bzw. Abschlussprüfungen vorzulegen.

Hier wird deine gesamte Ausbildungszeit dokumentiert und das vermittelte Wissen von Betrieb und Schule festgehalten. Außerdem müssen die Berichtshefte von dem entsprechenden Ausbildungsbeauftragten (das variiert je nach Abteilung) und von dem Ausbilder (für Auszubildende zuständige Person im Personalwesen) kontrolliert und unterschrieben werden. Das ordentliche und vollständige Führen der Ausbildungsnachweise ist eine wichtige Zulassungsvoraussetzung zur Abschlussprüfung.

Ein Berichtsheft ist in drei Teile gegliedert.

Tätigkeiten:
Im ersten Teil werden alle Aufgaben, die man über die Woche in der Abteilung erledigt hat, dokumentiert. In Stichworten werden hier dann die Aufgaben gelistet.
Beispiel:

  • Auftragsbestätigungen gepflegt
  • Bestellungen getätigt
  • Abliefernachweise angefordert
  • usw.

Unterweisung:
Im zweiten Teil beschreibt ihr dann eine Tätigkeit aus den oben genannten Aufgaben im Detail. Dies geschieht in einem fortlaufenden Text. Es ist auch möglich über Schulungen zu schreiben. Wenn ihr z.B. eine Schulung über Geräte oder Produkte aus dem Sortiment erhalten habt, könnt ihr über diese schreiben. Wichtig ist es zu verstehen was ihr hier beschreibt, denn ihr sollt zeigen, was ihr gelernt habt. Zur Bestätigung, dass es eure Texte sind, unterschreibt ihr zum Ende auch den Ausbildungsnachweis. Deshalb solltet ihr nichts aus dem Internet kopieren oder Unterweisungen anderer Auszubildenden einsetzen.

Berufsschule:
Der dritte Teil beschreibt die Aufgaben in der Schule. Nach Fächern gegliedert beschreibt ihr hier in Stichworten, was in der Schule besprochen wurde.
Beispiel:

  • Deutsch: Prüfungsthema Inhaltsangabe
  • Betriebswirtschaftslehre: Besprechung der Klassenarbeit
  • Gesamtwirtschaft: Was ist ein Streik?

Hier gebt ihr auch an, wenn ihr geschriebene Arbeiten zurück bekommt, natürlich inkl. der erhaltenen Note.
Beispiel:

  • Deutsch Klassenarbeit, Note: 2,0

Anlage(n)
Optional gibt es dann noch die Anlage. Das ist keine Pflicht, aber sie veranschaulicht Themen visuell. Beschreibt ihr zum Beispiel einen Vorgang im System, so könnt ihr Screenshots davon machen und mit Betitelung in die Anlagen übernehmen. Ebenso könnt ihr auch beispielsweise Bilder von Geräten einsetzen, über die ihr in eurer Unterweisung geschrieben habt.

Wir bei Bechtle bekommen dafür ein Word Muster, in welches wir dann am Computer die Berichtshefte schreiben können.

Anschließend gibt es eine Berichtshefts-Besprechung. Eure Ausbildungsbeauftragten der Abteilung und ihr setzt euch zusammen und besprecht das Berichtsheft. Etwaige Fragen können hier geklärt werden und ihr bekommt gesagt, was gut ist und was beim nächsten mal besser gemacht werden kann. Sollte das Berichtsheft in Ordnung sein, wird es von dem Ausbildungsbeauftragten unterschrieben. Falls noch etwas verändert werden soll, reicht ihr das verbessere Berichtsheft nach.

Dann sollte das unterschriebene Berichtsheft im Personalwesen abgegeben werden. Hier werden alle Berichtshefte gesammelt und in einen Ordner eingeordnet.

Einige Wochen vor der Prüfung könnt ihr den Ordner dann abholen und auf Vollständigkeit überprüfen. Auch ist es von Vorteil, das Berichtsheft noch einmal durchzulesen und sicher zu gehen, dass man die Texte versteht und nachvollziehen kann.

Wenn ihr noch Fragen zu den Berichtsheften habt, dürft ihr mir gerne schreiben :)!
Ich freue mich auf eure Nachrichten.

Liebe Grüße,
Sarah.

1 Kommentar

Hallo Sarah,

ich danke dir. Es hat mir echt sehr geholfen.

:)

Hier ist Platz für deinen Kommentar.