AZUBIT Nadine | Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik | Neckarsulm

Das Bewerben – Tipps und Tricks zur erfolgreichen Selbstpräsentation.

Die Bewerbung – Ein großer Schritt in Richtung Zukunft. Man fragt sich „Was will ich später werden?“ und vor allem „Wo bewerbe ich mich?“ und „Wie soll die Bewerbung aussehen?“ Da ich mich an meine Bewerbungsphase noch sehr gut erinnern kann, möchte ich hier meine persönlichen Tipps und Tricks offen legen – vielleicht ist ja etwas für euch dabei?

Das Wichtigste ist, von Anfang an ehrlich zu sich selbst zu sein. Man sollte zu sich stehen, sich nicht selbst belügen und die wahren Fähigkeiten und Stärken kennen. Es ist nicht von Vorteil falsche Dinge preiszugeben, die man im Nachhinein nicht bewerkstelligen kann. Außerdem ist es mit am wichtigsten, keine Scheu davor zu haben, zu den eigenen Schwächen zu stehen. Hier jedoch ein Tipp von mir: Versucht eure Schwächen so gut es geht als Stärken darzustellen. So konnte ich beispielsweise problemlos von meinem großen Ordnungsdrang berichten, da ich diesen in der Arbeitswelt, insbesondere am Arbeitsplatz, als Vorteil ansehe.

Außerdem war es wichtig für mich, schon im Anschreiben Infos über mich bekannt zu geben, die mich von anderen abheben. Die Personalabteilung sollte erkennen, dass ich mit meinem Können und Werdegang genau die Richtige bin. Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Kleidungsstil im Vorstellungsgespräch. Generell ist es gut, sich so zu kleiden, wie man selbst glaubt, dass man das Unternehmen nach außen hin am besten vertreten kann. Ich hielt mir immer vor Augen: Sei seriös, modern und gepflegt. Hier auch Beispiele aus meinem Arbeitsalltag, die im Gespräch angemessen wären:

ghkuhk

Ein weiterer relevanter Punkt: Das Auftreten im Vorstellungsgespräch. Ich habe sehr stark auf meine Mimik geachtet, meine Gesten und auf das, was ich sagte. Ich selbst erinnerte mich innerlich immer daran: Schenke deinem Gegenüber ein Lächeln, sitze aufrecht, höre aufmerksam zu und halte den Augenkontakt! Natürlich sollte man auch einfache Regeln der Etikette nicht missachten, denn gutes Benehmen ist im Berufsleben ein äußerst wichtiger Faktor. Die für mich wichtigsten Punkte sind hier:

  • Der Gastgeber macht den ersten Schritt bei der Begrüßung.
  • Sollte man sich bereits gesetzt haben, dann sollte man beim Begrüßen aufstehen.
  • Den Gegenüber mit Namen ansprechen, das macht das Ganze persönlicher.
  • Der Höherrangige entscheidet, ob ein Handschlag erfolgt oder nicht.
  • Erst dann Platz nehmen, wenn es einem angeboten wird.
  • Handy ausschalten!
  • Beim Überreichen einer Visitenkarte sollte man diese auch für einen kurzen Augenblick aufmerksam ansehen, um das Interesse am Gegenüber nochmals zu bestätigen. Hierbei auch gut: legt sie am besten vor euch ab, so habt ihr eine kleine Stütze, falls euch vor Aufregung die Namen der Gesprächspartner entfallen.

Da ich selbst im Vorfeld schon Seminare für das richtige Bewerben besucht hatte, war manches für mich gar kein Problem. Trotzdem konnten mir all diese Vorbereitungen die Nervosität nicht nehmen. Allerdings, so finde ich, ist ein gesundes Maß an Aufregung immer angebracht und wichtig!

Da es mit Sicherheit noch einige Bereiche mehr gibt, in denen man sich vorbereiten oder Tipps einholen kann, stehe ich bei Fragen natürlich sehr gerne zur Verfügung.

Zum Abschluss hier noch eine kleine Checkliste bzw. letzte Tipps, die man auf jeden Fall beachten sollte:

  • Seid authentisch, nicht aufgesetzt.
  • Ehrlichkeit währt am längsten.
  • Kleidet euch am besten in schlichter Business Garderobe.
  • Sammelt vor einem Gespräch alle wichtigen Infos (Wer wird mein Gegenüber sein? Mitarbeiterzahl des Unternehmens? Unternehmensform? usw.)
  • Sich seiner selbst bewusst werden: Stärken/Schwächen, Lieblingsfach/Hassfach, wieso genau dieses Unternehmen, warum sollte man gerade mich einstellen usw.
  • Bleibt höflich, seid aufmerksam und versucht euch nicht zu verstellen.

Ein großer Beitrag zu einem großen und wichtigen Thema, ich hoffe er hilft  ein wenig weiter.

Bis bald, Nadine.

2 Kommentare

Hallo Philipp,

toll, dass dir mein Beitrag bereits weiterhelfen konnte und du nun die Chance hast, dich bei Bechtle vorzustellen. Ein Vorstellungsgespräch ist natürlich immer eine große Sache, man möchte sich von seiner besten Seite zeigen und vor allem überzeugen.
In Bezug auf mein erstes Gespräch kann ich dir versichern, dass es ein reines Kennenlernen ist. Du triffst eine bis maximal zwei Personen der Personalabteilung und bekommst die Möglichkeit von dir und deinen Fähigkeiten zu erzählen. Hierbei kannst du ganz ehrlich von deinen Stärken und schulischen Vorlieben berichten, aber selbstverständlich in einem angebrachten Maße, ohne überheblich zu wirken. Natürlich kommen grundlegende Fragen auf wie z.B. warum du dich bei Bechtle beworben hast und was genau dich an einem dualen Studium und deiner angestrebten Fachrichtung reizt. Das sind allerdings Fragen, die du dir ja sowieso im Vorfeld bereits gestellt haben solltest. Deshalb kannst du solch einem ersten Gespräch weniger angespannt entgegen blicken als du im Moment vielleicht bist, da du letztendlich von dir selbst (und keinen fremden Themen o.ä.) sprechen kannst.

Beste Grüße und viel Erfolg im Bewerbungsprozess!

Nadine

Hallo Nadine,

bei mir ist es nun auch bald soweit, mein Bewerbungsgespräch bei Bechtle steht in wenigen Wochen an, und ich wollte fragen ob du mir noch ein par Tipps zu den Fragen geben könntest, oder erzählen wie dein Bewerbungsgespräch so ablief, ich möchte mich so gut wie möglich darauf vorbereiten. Denn, so wie du, strebe ich ebenfalls ein duales Studium bei Bechtle an.
Schonmal danke im Voraus und danke für deinen tollen Blog, er hat mir sehr geholfen.

beste Grüße

Philipp

Hier ist Platz für deinen Kommentar.