AZUBIT Daniela | IT-Systemkaufmann/-frau | Neckarsulm

Der Empfang – die Fortsetzung.

Nun weitere Tätigkeiten von meiner Zeit am Empfang. Den ersten Beitrag dazu findet ihr hier

Bei Bechtle gibt es sog. Poolfahrzeuge. Die werden über den Empfang verwaltet und stehen den Mitarbeitern, beispielsweise für Kundengespräche zur Verfügung.
Die Fahrzeuge werden mit einem Formular per E-Mail angefordert. Dann wird in einer Liste nach den verfügbaren Kapazitäten geschaut. Diese Liste ist sehr detailliert. Sie beinhaltet von jeder  Kalenderwoche die jeweiligen Wochentage und Uhrzeiten.  So ist gut ersichtlich, ob zum gewünschten Zeitpunkt Fahrzeuge frei sind. Ebenso sind die Mitarbeiter über die Richtlinien und Verhaltensweisen zu unterrichten, bevor das Fahrzeug ausgegeben wird.

Einer der größten Aufgabengebiete sind die Anrufe aus der Telefonzentrale. Da spricht man mit einer bunten Mischung von Kunden, Lieferanten, Bewerbern… teilweise sogar auf Englisch! Wichtig ist es, immer höflich zu sein und bestmöglich zu vermitteln. Dabei sollte man sich Namen und Firma des Anrufers notieren, um den Kollegen beim weiterleiten Auskunft geben zu können. Ebenso wenn möglich eine Zusammenfassung des Anliegens. Falls es sich um einen Kunden handelt, den Namen des Ansprechpartners erfragen oder auch die Kundennummer, um so verkehrte Weiterleitung zu vermeiden. 

Die meisten brauchen anfänglich große Überwindung um sich ans Telefon zu trauen, aber keine Sorge, dafür haben wir ja die Telefonschulung ;)

Hier seht ihr die Empfangshalle:

 Empfangshalle

Ich bin sehr froh, dass ich am Empfang Erfahrungen sammeln durfte. Man lernt viele neue Leute kennen, über Kollegen in den verschiedensten Abteilungen bis Kunden, die zu den Seminaren gehen. Auch hat sich meine Kommunikationsfähigkeit um einiges verbessert!!

Liebe Grüße,

Dani.

 

0 Kommentare

Hier ist Platz für deinen Kommentar.