AZUBIT Sarah | Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel | Bechtle direct

Ein Praktikum bei Bechtle.

Lena ist 14 Jahre alt und besucht die neunte Klasse der Realschule. Im Rahmen eines Schulprojekts absolvierte sie bei Bechtle ein Praktikum. Mehr darüber lest ihr im Interview.

Jedes Jahr heißen wir bei Bechtle viele Praktikanten willkommen, die in Zusammenarbeit von Schule, Bundesagentur für Arbeit und einem Betrieb ein Praktikum absolvieren. Das hilft zum Beispiel bei der späteren Berufswahl – der Praktikant erhält Einblicke in die Berufs- und Arbeitswelt und kann in verschiedene Bereiche hineinschnuppern. (Weitere Infos über diese Projekte findest du hier: BORS und BOGY.)  Auch dieses Jahr absolvieren einige Schüler ein Praktikum bei Bechtle. Im folgenden Interview berichtet Lena über ihre Praktikumswoche bei uns:

 

Wieso hast du dich für ein Praktikum bei Bechtle entschieden? Wie bist du auf Bechtle aufmerksam geworden?

“In der ‚Nacht der Ausbildung‘ war ich bei Bechtle vor Ort und habe mich über das Unternehmen informiert. Dort haben wir auch einen Flyer für den ‚Tag der Ausbildung‘ bei Bechtle bekommen. Den habe ich ebenfalls besucht und mich noch eingehender über die einzelnen Bereiche und Berufe informiert. Bei beiden Veranstaltungen hat es mir bei Bechtle sehr gut gefallen, sodass ich dann dort ein Praktikum machen wollte. Da wir von der Schule aus das BORS-Praktikum machen müssen, habe ich mich bei Bechtle beworben.”

 

Was hast du in den letzten Tagen so alles erlebt?

“Am ersten Tag gab es allgemeine Infos für alle Praktikanten. Wir haben eine Führung durch das Haus gemacht und Bechtle von Studenten und Azubis vorgestellt bekommen.

Am zweiten Tag war ich im Bereich Produktmanagement, Software Unit. Dort ist die Kontaktstelle zu den großen Software-Firmen, die eine Partnerschaft mit Bechtle haben, denn: Die Firmen arbeiten zusammen mit internen Vertretern bei Bechtle. Für größere Partner gibt es auch mehrere zuständige Mitarbeiter. Sie kümmern sich einzig und allein um einen Hersteller. Ich habe bei meinem Rundgang alle Mitarbeiter kennengelernt – sie haben mich über ihre Partnerfirma und ihre Aufgaben informiert.

Am dritten Tag war ich im Einkauf, E-Commerce. Dort habe ich vier Bereiche kennengelernt, die jeweils ein Land betreuen: Deutschland, Österreich, die Niederlande und die Schweiz. Die Mitarbeiter sind jeweils zuständig für alle Standorte in diesen Ländern. Morgens durfte ich zuerst zu Sarah. Sie hat mir dann gezeigt, wie man Auftragsbestätigungen einpflegt. Nachdem ich das Prinzip verstanden hatte, durfte ich mich selbst daran versuchen. Außerdem wurde mir der Unternehmensbereich auch in einer PowerPoint-Präsentation vorgestellt. Nach dem Mittagessen durfte ich einer Mitarbeiterin, die Bestellungen aufgab, über die Schulter schauen. Nach kurzer Zeit übergab sie mir die Maus. Sie erklärte mir, was ich nacheinander machen muss, damit ich die Bestellung richtig abschicke. Nach einiger Zeit hatte ich den Dreh raus. Später durfte ich noch einmal Auftragsbestätigungen einpflegen – zu den Bestellungen, die ich vorher getätigt hatte.

Inzwischen bin ich wieder in dem Bereich Einkauf, aber in einem anderen Büro. Morgen ist mein letzter Tag. Geplant ist, dass sich wieder alle Praktikanten treffen und wir gemeinsam Bechtle direct besuchen. Danach dürfen wir noch unser Feedback abgeben.“

 

Du hast ja während deiner Woche bei Bechtle viele Berufsgruppen kennengelernt. Welcher Ausbildungsberuf würde dir persönlich am besten gefallen?

„Bei Bechtle sind die Aufgabenbereiche nicht so strikt getrennt, denn es hängt alles miteinander zusammen. Die technischen Angestellten helfen bei Fragen zu den Produkten; der Vertrieb ist der Schnittpunkt zwischen Kunde und Einkauf. In der Ausbildung durchläuft man mehrere Bereiche, was ich persönlich gut finde, denn so findet man heraus, was einem Spaß macht und welche Aufgaben einem liegen.
Ich persönlich interessiere mich mehr für den kaufmännischen Bereich, da mir der Kontakt mit den Kunden und Herstellern gefällt. Bei Bechtle haben auch die kaufmännischen Berufe mit IT zu tun, daher ist für einen guten Ausgleich gesorgt.”

 

Kannst du dir vorstellen, in der Zukunft deine Ausbildung bei Bechtle zu absolvieren?

“Ich bin mir über meine berufliche Zukunft noch nicht ganz im Klaren, aber Bechtle wäre eine interessante Ausbildungsfirma.”

 

Wie hat es dir bei Bechtle so gefallen? Welchen Eindruck hat Bechtle hinterlassen?

“Die Atmosphäre hier gefällt mir sehr gut. Es herrscht ein sehr gutes Klima und alle sind freundlich und hilfsbereit.”

 

 Bild für AZUBIT

Vielen Dank an Lena (rechts auf dem Bild), die für das Interview zur Verfügung stand. Wenn ihr noch Fragen zum Praktikum bei Bechtle habt oder wissen wollt, bei wem ihr euch bewerben könnt, schreibt mir gerne eine Nachricht.

Ich freue mich auf euch!

Eure Sarah :)

0 Kommentare

Hier ist Platz für deinen Kommentar.