AZUBIT Yavuz | IT-Systemkaufmann/-frau | Mannheim

Ereignisgesteuerte Prozesskette

Heute möchte ich euch kurz erklären, was eine ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK) ist und berichten, wie es mir geholfen hat das Bechtle IT-Systemhaus Mannheim näher kennenzulernen.

Einige von euch kennen vielleicht aus der Schule bereits EPKs. Für die, die noch nie etwas von EPKs gehört haben, eine kurze Erläuterung: Eine EPK stellt grafisch Prozesse in einem Unternehmen da. Die Prozesse sind ereignisgesteuert. Das bedeutet, wenn ein Ereignis beendet wird, werden ein oder mehrere Ereignisse damit angestoßen und gestartet. Das Schöne an einer EPK ist, dass man diese in der Regel auch ohne irgendwelche Vorkenntnisse nachvollziehen kann.

Hier ein Beispiel zu einem EPK fürs Kaffeevorbereiten:

Beispiel_EPK

Nun zur Frage, wie mir das geholfen hat, das Unternehmen besser kennen zu lernen. In der Abteilung, in der ich mich jetzt befinde, sollen Optimierungen der internen Prozesse ausgearbeitet und später umgesetzt werden. Meine Aufgabe war es, eine Ist-Analyse durchzuführen und anhand eines EPKs die aktuellen Prozesse dazustellen.

Bei der Ist-Analyse musste ich die einzelnen Abteilung im Unternehmen besuchen und mit einem Mitarbeiter der jeweiligen Abteilung die einzelnen Prozesse durchgehen. Dies ermöglichte mir tiefere Einblicke in die Prozesse (Arbeitsschritte) der einzelnen Abteilungen bei Bechtle Mannheim.

Nun kenne ich nicht nur die internen Prozesse, sondern bin auch für das Abschlussgespräch am Ende meiner Ausbildung gut gewappnet.

Wenn ihr in Bezug auf EPKs oder generell Fragen zur Ausbildung bei Bechtle habt, könnte ihr mich gerne anschreiben.

Bis dahin, viele Grüße
Yavuz

0 Kommentare

Hier ist Platz für deinen Kommentar.