AZUBIT Milena | Bachelor of Arts - Handel | Neckarsulm

Erstes Theorie-Semester: Check.

Kaum hat mein Studium gestartet, da ist die Hälfte des ersten Semesters, also der Teil an der DHBW in Mosbach, auch schon wieder vorbei. Die Zeit verging wie im Flug!
Was ich bis jetzt erlebt habe, möchte ich euch kurz in einem kleinen Rückblick erzählen.

Da ich in der Nähe von Heilbronn wohne, begann jeder Tag für mich mit einer ca. einstündigen Fahrt nach Mosbach. Zugegeben, man kann sich einen besseren Start in den Tag vorstellen, aber man gewöhnt sich dran. Und hier mein erster Tipp für alle, die mit dem Gedanken spielen, in Mosbach zu studieren: Öffentliche Verkehrsmittel sind eine echte Alternative zum Auto, denn die Parkplatzsituation an der DHBW ist relativ schlecht und die Stadt Mosbach verteilt sehr gerne Strafzettel. Trotzdem, irgendwo war immer ein Plätzchen für mein Auto frei.

Meine Vorlesungen in der Dualen Hochschule begannen morgens, meistens gegen 8, und endeten um ca. 16 Uhr, manche früher, manche aber auch erst später. Dann bin ich wieder eine Stunde nach Hause gefahren. Sich dann abends noch an den Schreibtisch zu setzen und die Vorlesungen vor- bzw. nachzubereiten, war manchmal ganz schön hart. Doch da das intensive Lernen nur über einen Zeitraum von 12 Wochen ging, konnte man sich gut zusammenreißen und motiviert auf den Abschluss des Semesters blicken.

In meinem Kurs sind wir knapp 40 Studenten, wobei das ein untypisch großer Kurs ist. Es war leicht, die ersten Freundschaften zu knüpfen, denn kaum einer kannte an der Hochschule schon jemanden. Auch wenn ich nicht begeistert darüber war, jeden Tag zu fahren, so musste ich zumindest nicht, wie einige meiner Kommilitonen, mir eine Wohnung oder ein Zimmer in Mosbach suchen. Denn etwas zu finden, was nicht sofort ein Monatsgehalt zum Großteil verschlingt, ist gar nicht so einfach.

Bild 1

Um sich die Klausurenphase ein wenig zu erleichtern, lohnt es sich, die Skripte regelmäßig zusammenzufassen. Klausuren werden immer am Ende des Semesters geschrieben, bei mir war das Mitte Dezember. Geprüft wurde ich in den Fächern allgemeine Betriebswirtschaftslehre (ABWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Finanzbuchführung, Handelsbetriebslehre (HBL) und Wirtschaftsmathematik. Andere Fächer werde ich erst im nächsten Semester schreiben, das sind Supply Chain Management und mein Profilfach Internationaler Handel.
Zwischen den einzelnen Klausuren hatte ich meist einen Tag zum Durchatmen frei, den habe ich auch wirklich gebraucht.

Alles in allem war ich trotzdem froh und erleichtert, als ich meine letzte Klausur abgeben und die Weihnachtsfeiertage genießen konnte.

Seit Anfang Januar bin ich jetzt wieder am Bechtle Platz 1 in der Europalogistik und unterstütze dort das Team Belgien im Einkauf. Bis jetzt gefällt es mir hier super gut!
Für meinen nächsten Blogbeitrag werde ich Auszubildende aus Holland interviewen. Ich bin sehr gespannt, inwieweit sich deren Ausbildung von meiner unterscheidet.

Bis bald!
Milena

0 Kommentare

Hier ist Platz für deinen Kommentar.