AZUBIT Ronny | Fachinformatiker/in - Systemintegration | Neckarsulm

Integration bei Bechtle mal aus einem anderen Blickwinkel.

Kennt ihr schon Karrar? Er ist ein Geflüchteter aus dem Irak und macht seinen Weg bei Bechtle – ich habe ein Interview mit ihm geführt, um seinen Weg mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich selbst fand das wirklich sehr interessant, aber seht selbst …

Ronny: Hallo Karrar! Erst mal Danke, dass du dir die Zeit für das kleine Interview genommen hast. Würdest du dich kurz vorstellen?

Karrar: Ja, klar! Ich bin Karrar, 22 Jahre alt, und komme aus dem Irak. Ich bin seit 2,5 Jahren in Deutschland und wohne in Heilbronn.

Ronny: Wie bist du zu Bechtle gekommen?

Karrar: Ich habe eine Einladung von der Agentur für Arbeit bekommen, dass Bechtle eine Einstiegsqualifizierung im Bereich des „Fachinformatikers für Systemintegration“ anbietet. Das ist – in meinem Fall – ein einjähriges Praktikum, welches mich auf meinen Berufswunsch und zugleich der Ausbildung in diesem Beruf vorbereiten soll. Angefangen habe ich mein Praktikum im August 2017.

Ronny: Hast du Bechtle davor gekannt bzw. mal davon gehört?

Karrar: Den Namen gehört ja – ich wusste bis dahin allerdings nur, dass Bechtle ein IT-Unternehmen ist.

Ronny: Welche Abteilungen hast du denn während deines Praktikums schon durchlaufen?

Karrar: Also ich war im USS OnSite Support, dem Base System Support und aktuell bin ich im Client & Repair Service.

Ronny: Was waren deine Aufgaben in den Abteilungen?

Karrar: Im OnSite Support haben wir die Installationen für neue Computer/Notebooks durchgeführt, Videokonferenzsysteme aufgebaut und Beamer richtig eingestellt. Im Base System Support habe ich eher „tiefere“ Probleme bearbeitet, da war zum Beispiel ein größerer Fall von einem Outlook-Problem und zwar, dass der Startvorgang mehrere Minuten dauerte. Dort war es dann meine Aufgabe zu recherchieren, woher der Fehler kommen könnte und wie man ihn lösen kann, des Weiteren habe ich auch das neu eingeführte „Cisco Spark“ supportet. Im Client & Repair Service habe ich bei einem Kunden in Heilbronn Monitore bzw. Arbeitsplätze ausgeliefert, aufgebaut und auf Fehlerfreiheit geprüft. Neu angekommene Ware muss ich zum Beispiel auch inventarisieren und mit einer Identifikationsnummer bekleben.

Ronny: Das ist echt vielfältig! Also Karrar, wir kennen uns ja bereits aus dem Base System Support, wie fandest, bzw. findest du die Einarbeitungsphasen in den verschiedenen Abteilungen?

Karrar: Was ich wirklich gut finde, ist die Zusammenarbeit. Als ich im OnSite Support angefangen habe, hatte ich ja wenig Fachwissen und kannte mich ja auch nicht so gut mit dem zentralen Software-Verwaltungstool aus, aber jeder Kollege stand mir immer für Fragen und Antworten bereit – und hat mich sehr unterstützt. Im Base System Support war das genau so wie im OnSite Support und ich finde, in dieser Abteilung ist das sogar noch wichtiger, weil dort ja die unterschiedlichsten Themen landen – von Outlook über Telefoniethemen bis hin zu SharePoint oder WebEx. Im Gesamten kann man wirklich sagen, dass die Zusammenarbeit und das Arbeitsklima bei Bechtle sehr gut ist und dadurch die Arbeit bei Bechtle umso mehr Spaß macht. Zur Einarbeitung im Client & Repair Service kann ich zum aktuellen Standpunkt noch nichts sagen, da ich erst eine Woche in der Abteilung bin und noch nicht so viele Eindrücke sammeln konnte, allerdings sind auch hier die Mitarbeiter sehr nett und hilfsbereit.

Ronny: Wann hast du das erste mal von AZUBIT gehört?

Karrar: Mhhh, lass mich kurz überlegen. Das erste mal von AZUBIT habe ich gehört, bevor ich bei Bechtle angefangen habe. Als die Einladung von der Agentur für Arbeit kam, hab ich mich online über Bechtle informiert und so bin ich damals schon auf AZUBIT gestoßen. Auf YouTube habe ich dann die Videos gesehen und ein paar Blogbeiträge gelesen. Ich wusste da allerdings noch nicht, was AZUBIT genau ist, also dass es eine Gruppe von Azubis ist, die über ihre Ausbildung berichten.

Ronny: Wie ist deine Meinung zur AZUBIT Initiative?

Karrar: Ich finde es sehr gut! Ich habe es ja selbst gemerkt, es ist für jemanden, der Bechtle nicht kennt oder sich für eine Ausbildung interessiert, eine super Informationsquelle. Das erste Video was ich zum Beispiel gesehen habe, war dein Video über den Kletterpark-Ausflug beim AZUBI Mikado – da wusste ich: Arbeiten bei Bechtle muss Spaß machen! Für mich steht auch schon fest, dass ich mich für AZUBIT bewerben will.

Ronny: Was willst du bei Bechtle erreichen, bzw. was sind deine Ziele, die du hast?

Karrar: Ich habe allgemein im Leben große Ziele und ich denke, bei Bechtle kann man auch Großes erreichen. Kennst du den Eingang bei der Piazza? Nach der Tür steht an der linken Wand der Spruch „Wer zu Bechtle kommt, muss ein großes Ziel haben“ – und das habe ich! Ich werde ab August diesen Jahres meine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei Bechtle starten. Da ist natürlich das erste Ziel, dass ich das mit guten Ergebnisse absolviere und viel lerne. Nach der Ausbildung werde ich mich auf jeden Fall weiterbilden, bin mir aber noch nicht sicher, ob dies eventuell über ein duales Studium bei Bechtle erfolgt oder über Schulungen.

Ronny: Ok, dann interessiert mich eines noch brennend: Warum gerade bei Bechtle?

Karrar: Also schau mal, ich bin seit 2,5 Jahren in Deutschland und habe schon ein paar Praktika absolviert, aber nirgends durfte ich so selbstständig arbeiten wie bei Bechtle. Man fühlt sich gleich aufgenommen und als vollwertiger Mitarbeiter anerkannt. Mir macht es hier einfach total Spaß und daher möchte ich auch auf langfristiger Sicht bei Bechtle bleiben.

Ronny: Mir gefällt deine positive Einstellung! Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Erfolg weiterhin hier bei Bechtle und bedanke mich für das tolle und eindrucksreiche Interview!

0 Kommentare

Hier ist Platz für deinen Kommentar.