AZUBIT Lena | Bachelor of Arts - Onlinemedien | Neckarsulm

Meine erste Präsentation und zwei spannende Vorlesungstage im Fach Rhetorik.

Heute berichte ich euch von meiner ersten Präsentation und ihr lernt das Fach Rhetorik besser kennen.

 

Wie ihr in meinem vorletzten Beitrag erfahren habt, wurde meine erste Präsentation im Fach Webdesign auf diese Woche verschoben. Mein Professor hat mir die Schrift Dalliance von Frank Heine zugewiesen, die zu den 100 besten Schriften zählt. Aufgabenstellung war es, einen Fünf-Minuten-Vortrag zu gestalten, indem man diese Schrift vorstellt. Ich habe in meinem Vortrag grob den Lebenslauf von Frank Heine dargestellt und bin dann auf die Entdeckung, die Entwicklung und die Besonderheiten eingegangen. Anhand von Bildern und Anwendungsbeispielen habe ich versucht, die Präsentation anschaulicher zu gestalten.

Die Vorbereitung auf die Präsentation ist mir leicht gefallen und es war sehr interessant, eine Schrift mal so genau unter die Lupe zu nehmen. Der Vortrag ist, bis auf den kleinen technischen Ausfall am Anfang, sehr gut gelaufen. Mir persönlich fällt das Präsentieren sehr leicht, diese Eigenschaft solltet ihr auch mitbringen oder zumindest wissen, das Vorträge euren Studienalltag prägen werden. Dieses Semester schreiben wir „nur“ zwei Klausuren, ansonsten stellen sich die Noten hauptsächlich aus Ausarbeitungen und Präsentationen zusammen.

In dieser Woche hatte ich ebenfalls zwei sehr spannende Vorlesungstage im Fach Rhetorik. Auf dieses Fach war ich sehr gespannt, da ich mir unter der Definition „Redekunst“, die man bei Wikipedia findet, nicht wirklich was vorstellen konnte.

Zuerst haben wir eine kleine Einleitung bekommen, dass es hier nicht um die perfekte Aussprache und Wortwahl geht, sondern um die sichere, selbstbewusste und authentische Präsentation. Wir werden im Laufe der Zeit verschiedene Redeformen durchnehmen. In diesen zwei Tagen haben wir die Meinungsrede und die Diskussion durchgenommen. Zudem haben wir allgemeine Tipps für eine gute Präsentation bekommen. Wie zum Beispiel „LMAA“ das bedeutet „Lächle mehr als Andere“, denn der erste Eindruck zählt und man schaut lieber einer lächelnden Person zu. Auch der Spruch „Klarheit geht vor Schönheit, denn Klarheit ist schön“ habe ich kennengelernt, da es wichtig ist, dass eine Präsentation eine sichtbare Struktur hat.

Ich erkläre euch jetzt anhand der Meinungsrede den allgemeinen Ablauf der Vorlesung. Die Dozentin hat uns zuerst erklärt, auf was wir bei einer Meinungsrede achten müssen, so dass mein Standpunkt klar und deutlich wird. Dann darf man sich selbst ein Thema aussuchen und bereitet unter Beachtung der vorher gelernten Theorie, eine kurze ca. Drei-Minuten-Präsentation vor. Daraufhin wird das Ganze vor der Kamera präsentiert. Danach findet eine Feedbackrunde statt und dann wird das Video gemeinsam angeschaut. Das soll euch jetzt nicht abschrecken. Es ist wirklich hilfreich, nach einer Präsentation Feedback zu bekommen und zwar nicht für den Inhalt, sondern für das Auftreten. Denn neben dem Inhalt und der Struktur einer Präsentation sind Mimik und Gestik sehr wichtig. Dadurch kann man die Präsentation aufregender gestalten und das Publikum für sich gewinnen.

Das war es auch schon für diese Woche. Das nächste Mal gibt es Informationen zu ersten Klausur im Fach Statistik. Ich bin schon total im Lernstress und hoffe, dass alles gut geht!

Bis bald

0 Kommentare

Hier ist Platz für deinen Kommentar.