AZUBIT Nadine | Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik | Neckarsulm

„Mit Anstand zum Erfolg.“

Diesen und viele weitere Ratschläge erhält man im Bechtle Azubi Camp, welches ich mit weiteren Studenten und Auszubildenden besuchen durfte. Eine Woche lang hatten wir gemeinsam die Möglichkeit, in einer 22-köpfigen Gruppe an verschiedenen Schulungen und spannenden Abendgestaltungen teilzunehmen.

Nachdem wir am ersten Tag gemeinsam mit dem Bus vom Bechtle Platz 1 bis zu unserem Aufenthaltsort, der evangelischen Tagungsstätte in Löwenstein, gebracht wurden, teilte man uns in zwei Gruppen auf. Eine davon startete ihre Woche mit einer zweitägigen Office-Schulung, über die euch Vera bald berichten wird. Meine Gruppe hingegen startete parallel dazu mit der Schulung „Der persönliche Auftritt – ein Erfolgsfaktor“. Ich persönlich freute mich sehr auf diese beiden Tage, da es kaum etwas Wichtigeres gibt, als das persönliche Auftreten und die Art und Weise, wie man bei anderen Menschen, seien es Geschäftspartner, der Geschäftsführer oder einfach „nur“ Kollegen, ankommt.

Der erste Eindruck
Das war ein sehr spannendes Thema. Wir lernten alles Wichtige über das angemessene Begrüßen, bei dem es – obwohl diese Thematik noch so simpel klingt – dennoch Tücken geben kann. Auch der richtige Händedruck war ein Teil davon. So durften wir uns auch alle gegenseitig per Handschlag begrüßen, mal fester oder auch mal sanfter, um zu sehen, wo hier die Unterschiede liegen. Äußerst wichtig ist jedoch: der erste Eindruck zählt. Immer! Denn für diesen Moment, auch wenn er noch so kurz sein mag, gibt es keine zweite Chance. Und das ist die Hauptmessage, die ich aus diesem Teil der Schulung mitnehme. Natürlich spielt auch das Aussehen beim ersten Eindruck eine Rolle, also der richtige „Dresscode“ und selbstverständlich auch die richtige Pflege des Äußeren.

Der Business Dresscode
Diesen Teil empfand ich als sehr informativ. Ich selbst erkannte, dass es hier und da noch einige Dinge gibt, von denen ich bisher noch nichts wusste. Wir lernten einiges darüber, wie wichtig es ist, die richtigen Düfte und Farben zu tragen, wie notwendig es ist, das Abwägen zwischen Trend und Stil zu beherrschen. Denn eines gilt immer: Die Klassik geht nie verloren. So mag es beispielsweise gelbe, grüne oder gar rote Anzüge geben, aber sie werden niemals in den Bereich der Klassik fallen und auch nicht in jedem Business angemessen sein. Ich war besonders begeistert von den Informationen über die richtige Gürtelauswahl, die passende Wahl der Schuhe – sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern – und auch über die angemessenen Accessoires, die im Business erlaubt sind.

Umgangsformen und Kommunikation im Geschäftsleben
Auch im Bereich der Umgangsformen lernten wir vieles darüber, wie wichtig unsere Körpersprache ist. Vor allem hatte ich selbst nie mitbekommen, dass wir Frauen dazu neigen, den Kopf leicht in die Schräge zu begeben, wenn wir uns mit jemandem unterhalten. Selbst die Tonlage der eigenen Stimme ist von großer Bedeutung, wenn es um die Kommunikation mit Geschäftspartnern geht. Besonders in diesem Teilgebiet der Schulung durften wir sofort üben und selbst erfahren wie es ist, einen Small Talk zu halten, den nebenbei bemerkt wohl viele Menschen unterschätzen. Auch ich machte mir bisher nur wenig Gedanken darüber, aber merkte schnell, dass man hier und da noch einiges üben kann und muss, bevor es dann an die wirklich wichtigen „Talks“ geht.

Das Business Dinner
Neben den passenden Umgangsformen im Geschäftsleben und dem richtigen Kommunizieren mit Geschäftspartnern wurden wir natürlich auch in die Esskultur und die Tischsitten der Business Welt eingeführt. Die gelernten Fertigkeiten, wie z.B. das richtige Einschenken eines Getränks oder der angemessene Umfang mit einer Serviette, durften wir auch sofort bei einem Business Dinner testen und gekonnt unter Beweis stellen. Das Tolle hierbei: Alle 22 Studenten und Auszubildende durften gemeinsam dieses Dinner genießen und wir hatten alle unseren Spaß – trotz der Konzentration auf die richtige Haltung von Messer und Gabel :-)

Fazit
Zusammenfassend haben alleine schon diese beiden Tage in einigen Bereichen sehr viel weiter geholfen! Aber natürlich durften auch der Spaß und die gemeinsamen Abende nicht fehlen. Dazu möchte ich euch Veras Beitrag ans Herz legen, in dem sie nicht nur über die Office-Schulung berichtet, sondern auch über unsere tollen Abendgestaltungen, wie z.B. der „Bechtle Movie Award“. Ich selbst kann durchaus sagen, dass mir diese Woche sehr viel Spaß bereitet hat, vor allem da ich nun 21 Menschen besser kennengelernt und lieb gewonnen habe. Danke dafür!

Zum Abschluss habe ich noch Impressionen unserer Gruppe(n), viel Spaß beim Ansehen und bis bald. Eure Nadine.

Azubicamp GruppenbildDie Gruppe

Movieaward
Platz 2 beim „Bechtle Movie Award“

SocialMediaGruppenbild
Farbenspiel bei einer kleinen „Social Media“ Schulung

 

 

0 Kommentare

Hier ist Platz für deinen Kommentar.