AZUBIT Vera | Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik | Karlsruhe

Social Selling.

Heutzutage ist es kaum noch vorstellbar ohne Facebook, Instagram oder Twitter zu leben. Abgesehen davon ohne Internet auszukommen. Aber nicht nur privat nutzen Leute soziale Netzwerke, sondern auch beruflich können die Netzwerke sehr erfolgsversprechend sein.

Die Nutzung und der Konsum von digitalen Plattformen über Mobile Endgeräte, wie Smartphones oder Tablets gehört im Privatumfeld schon zur Normalität.
Dieses Verhalten ist im beruflichen Umfeld, durch veränderte Anforderungen an die Arbeitswelt, auch zu beobachten.

Bei Social Selling geht es vor allem darum, online potentielle Kunden zu erreichen, sich ein Netzwerk aufzubauen und diese auch zu pflegen. Um wo ist es einfacher als im Internet Kontakte zu knüpfen? Die Spannweite an potentiellen Kunden ist nirgendwo größer und vor allem nirgendwo bequemer als vom Schreibtisch aus zu erreichen.

Dabei geht es aber nicht darum, so viele Kunden wie möglich mit seinem Wissen zu bombardieren, sondern mehr durch gleiche Interessen auf sich aufmerksam zu machen. Sei es ein Kommentar oder ein Like unter deren Beiträge. So sieht der andere dich nicht als Nervensäge, dessen Nachricht sowieso gleich im Papierkorb landet. Bei längerem Verfolgen oder Beobachten, kann bei einem Kommentar auch mal ein Gespräch entstehen und so eine Beziehung aufgebaut werden.

Beiträge können aber nicht nur zum Kontakt knüpfen hilfreich sein, sondern können auch wertvolle Informationen beinhalten, wie z.B. Probleme oder Wünsche, auf die man gezielt hin arbeiten kann. Allein bei der Verwendung von Apps entstehen wertvolle Daten aus Nutzung und Profile sowie Cookies, welche in der heutigen Zeit ein wertvoller Rohstoff für Unternehmen geworden sind. Die Auswertung von Profilen durch die Appanbieter bzw. Werbetreibenden ermöglicht hier gezielt die jeweilige Interessentengruppe auf einer persönlichen, individuellen Ebene anzusprechen. Es wird dir einfacher wie nie gemacht, die Herausforderungen der Kunden zu erkennen und mit Lösungsvorschlägen zu punkten.

Aber nicht nur Kundenbeiträge sind wichtig, sondern auch deine Beiträge und wie du dich darstellst. Poste Dinge die deine Kompetenz, Interessen und Möglichkeiten aufzeigen.

Denn nicht nur du suchst nach potentiellen Kunden – auch andere Unternehmen suchen Unterstützung bei jeglichen Dingen. So kannst du es schaffen, die erste Anlaufstelle zu werden.

Das hört sich ja eigentlich ganz einfach an, aber Social Selling bedeutet auch Arbeit. Man muss aktiv sein. Außerdem ist nicht das Ziel, eurem Arbeitgeber zu beweisen was ihr alles könnt, sondern vor eurem Kunden eure Kompetenz zeigen. So, aber welche Plattformen bieten sich da an? Die verbreitetsten Netzwerke sind LinkedIn und Xing. Probiert euch mal aus und schaut was dabei entsteht ;)

Ist das geschafft, steht einer zukunftsstarken und vertrauensvollen Beziehung nichts mehr im Wege, um langfristige Erfolge zusammen zu erreichen.

Eure Vera

0 Kommentare

Hier ist Platz für deinen Kommentar.