Bachelor of Arts - Handel.

In diesem Studiengang eignet man sich betriebswirtschaftliches Know-how an und qualifiziert sich für eine verantwortungsvolle Position.

Gehört Verhandlungsgeschick zu deinen Stärken? Haben dich wirtschaftliche Themen schon immer interessiert? Traust du dir zu, Verantwortung zu übernehmen? Dann solltest du hier mehr über unser duales Studium erfahren.

DIE WICHTIGSTEN INFOS.

Absolventen des Studiengangs Bachelor of Arts – Handel übernehmen anspruchsvolle Aufgaben in einer betrieblichen Fachabteilung, wie z.B. dem Einkauf, Vertrieb, Produktmanagement oder der Organisation. Sie führen eigenverantwortlich Verhandlungen mit Lieferanten und Kunden. Weitere wichtige Stichworte sind Transport, Logistik und Distribution.

Berufstyp: Akademischer Beruf
Ausbildungsart: Duales Studium
Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Lernorte: Betrieb und Duale Hochschule
Abschluss: Bachelor of Arts

NEWS.

AZUBIT Hendrik | Bachelor of Arts - Handel | Neckarsulm

Das internationale Programm in Mosbach ruft (Part 3)

Unser nächster Trip, um den Internationals einen Eindruck davon zu geben, was es heißt in Deutschland zu leben, ging ins mittelfränkische Nürnberg! Von Bleistiftanspitzern und fliegenden Karts lest ihr hier:

Los gings vor ein paar Wochen an einem kalten und windigen Märzmorgen, an dem wir alle glücklich waren, als uns unser Busfahrer Peter pünktlich zu unserer Tour abholte. Auf unserem Weg in die zweitgrößte Stadt im Freistaat Bayern starteten wir mit deutscher Unternehmenskultur und Input aus einem der bekanntesten deutschen Unternehmen. Unser Ziel war nämlich das Traditionsunternehmen Farber-Castell, das schon seit 1761 Stifte in allen erdenklichen Farben produziert.

Wusste einer von euch wie bei einem Bleistift der Graphit zwischen das Holz gelangt? Keine Ahnung?! Ja richtig, so gings uns auch! Und genau deshalb war es nicht nur für die Internationals eine coole Erfahrung, sondern auch für uns war es alles andere als verschwendete Zeit. Als wir dann nach der Führung nicht nur mit neuen Erkenntnissen über die Stifte-Produktion sondern auch noch mit einem brandneuen Bleistift mit integriertem Spitzer zum Bus zurückliefen, waren auch die letzten unserer Truppe von Farber-Castell überzeugt. So machen die Profis das mit dem Marketing!

Angekommen in unserem Hostel im Kern von Nürnberg ging das Check-In der Zimmer doch recht schnell. Zugegeben es war mittlerweile 14 Uhr und alle waren hungrig. Deshalb hieß unser nächster Besichtigungs-Stopp auch „Hans im Glück“ um den Internationals die deutschte Hamburger-Kultur näher zu bringen. Das klappte ohne Ausnahme.

Da das baldige Abendprogramm ziemlich in unsere Knochen gehen sollte, war dies auch bitter nötig! Warum, fragt ihr euch?! Weil wir Boxauto fahren waren!! Oke, nicht wirklich Boxauto, aber beim Fahrstil des ein oder anderen, hätte man das durchaus denken können. :-)

Unser Ziel nach dem verspätetem Mittagessen war nämlich die Kartbahn in Nürnberg. Hierfür waren wir mit 38 Studenten plus unserer Tutorin Verena und Busfahrer Peter zwar eine große Gruppe aber optimal, um diese in 10er Teams aufzuteilen und mit dem Kart warm zu werden. Alles in allem war es ein riesen Spaß die verschiedenen Fahrstile der anderen Nationen vereint auf einer Bahn zu sehen. Kostprobe gefällig? Eine Koreanerin schaffte es unter die Reifenabsperrung am Seitenrand, ein anderer testete die Sprintfähigkeiten des Fahrbahnbesitzers bei einer kleinen Verfolgungsjagd und ein Deutscher weiß jetzt wie man fliegt.

Beim Heimweg spürten wir alle unsere Knochen und versuchten noch ein paar Minuten bei der Busfahrt zurück ins Hostel zu entspannen, bevor der wirkliche Abend begann! Da wir nur für eine Nacht nach Nürnberg gereist sind, war dementsprechend jeder fürs Nürnberger Nachtleben motiviert. Zu Recht! Wenn ihr mal in der Näher seid, schaut in Nürnberg vorbei!!

Mehr oder weniger ausgeschlafen machten wir uns am nächsten Tag schon wieder auf die Heimfahrt, aber unsere IPB Tutorin hatte natürlich noch für ein Special-Event gesorgt. Eines das man nicht auslassen kann, beim Besuch in Deutschland: Natürlich rede ich von deutschem, nach dem Reinheitsgebot gebrauten Bier! Also besuchten wir eine Brauerei, bei der es genug Möglichkeiten gab, frisches Fassbier zu probieren.

Nach einem leckeren Mittagessen in der Brauerei Tucher war jeder bereit für das Ende des Trips. Müde ging es also Richtung Heimat in Mosbach. Trainiert durchs Kartfahren am Vortag, fuhr unser Busfahrer Peter in neuer Bestzeit nach Hause! Natürlich ohne Unfall :)

Viele Grüße und bis bald

AZUBIT Hendrik


AZUBIT Milena | Bachelor of Arts - Handel | Neckarsulm

Mein 5. Semester an der DHBW Mosbach.

Meine Zeit an der DHBW in Mosbach neigt sich langsam dem Ende entgegen – ich bin nun in meinem vorletzten Semester. In meinem Beitrag möchte ich euch erzählen, was euch im 5. Theoriesemester des Studiengangs BWL-Handel erwartet.


AZUBIT Milena | Bachelor of Arts - Handel | Neckarsulm

Bechtle Brüssel – mein Auslandssemester in Belgien!

Bechtle ist in 14 europäischen Ländern vertreten – unter anderem auch in Belgien. Die nächsten zwei Monate werde ich in Brüssel leben und arbeiten und davon möchte ich euch heute erzählen.


AZUBIT Hendrik | Bachelor of Arts - Handel | Neckarsulm

Step One ist geschafft!

Viel Schweiß, Ausdauer und Energie hat es gekostet, doch nun ist sie endlich fertig: Die Projektarbeit 1.