AZUBIT Jessica | IT-Systemelektroniker/in | Darmstadt-Eberstadt

Was habe ich bei Bechtle schon alles erlebt.Teil 1

Mein Weg bei Bechtle. Welche Abteilungen habe ich schon durchlaufen, was habe ich dort erlebt und vor allem, wie hat es mich in meiner Entscheidung, IT-Systemelektronikerin zu werden, beeinflusst.

Hallo alle zusammen

Zu Beginn meiner Ausbildung war ich im Repair-Service und bin hauptsächlich mit den Technikern zu den Kunden rausgefahren. Repariert haben wir da meistens Drucker und Notebooks. Am Anfang hieß es natürlich erst einmal nur zuschauen, aber doch recht schnell durfte ich, natürlich unter der Aufsicht des Technikers, selbst mal Hand anlegen. Sehr interessant war, dass wir in einem Fall einen kompletten Drucker auseinander bauen mussten, um das Problem zu analysieren. Wenn ich keine externen Kundenaufträge mit bearbeitet habe, dann habe ich in unserer Werkstatt ausgeholfen. Diese Aufgabe beschränkte sich hauptsächlich auf Tests. Mir hat diese Abteilung sehr viel Spaß gemacht, weil es genau das ist, was ich machen möchte und mir das Vertrauen entgegengebracht wurde, selbst mal zu schrauben und nicht nur zuzusehen.

Gegen Jahresende stand ein Wechsel in eine neue Abteilung an und bin ich in den Vertrieb gewechselt. Dort habe ich, zusätzlich zu unserer Navision-Schulung, den Umgang mit unserem Warenwirtschaftssystem gelernt. Ich lernte Angebote zu erstellen und dazu Aufträge zu wandeln, habe Telefonate mit Kunden und sehr viel E-Mail-Verkehr mit unseren Kollegen in Neckarsulm geführt. Habe aber sehr schnell gemerkt, dass dies erst mal nichts für mich wäre. Trotz allem war es sehr interessant den Ablauf im Vertrieb mitzubekommen und selbst mitzuerleben.

Als nächstes war ich in einem unserer Großkundenteams eingesetzt. Dort habe ich Notebooks und Desktop-PCs mit dem Firmenimage bespielt, war bei den Rollouts der Geräte dabei, habe im Lager die gelieferten Geräte eingebucht, war Toner und Monitore ausliefern und habe mit Technikern Tickets bearbeitet. Alles in allem natürlich alles sehr neu und spannend für mich und ich hatte das Glück, dass ein weiterer Auszubildender ebenfalls in diesem Team eingeteilt war, was beim Monitoren ausliefern eine sehr gute Unterstützung und Unterhaltung war.

So das war es dann erst einmal von mir. Wenn Ihr noch weiter wissen wollt, was ich so alles bei Bechtle in meinem ersten Lehrjahr gemacht habe, dann schaut am Besten nächste Woche nochmal rein, da gibt es dann Teil 2 meiner Erlebnisse bei Bechtle …

Gerne könnt ihr mir auch Fragen stellen, auf die ich dann speziell eingehen kann.

Bis nächste Woche

Liebe Grüße,

Jessi

0 Kommentare

Hier ist Platz für deinen Kommentar.